Was ist share?

share ist eine soziale Marke. Wir produzieren hochwertige Lebensmittel und Hygieneprodukte ohne unnötige Zusatzstoffe. Und: Mit jedem gekauften Produkt hilft share einem Menschen in Not nach dem 1+1 Prinzip.

Wie funktioniert das 1+1 Prinzip?

Für jedes gekaufte share-Produkt stellt share zusammen mit seinen sozialen Partnern einem Menschen in Not ein gleichwertiges Produkt oder einen Service zur Verfügung. Wie genau funktioniert das?share 1+1 Prinzip

  • Mit jedem Kauf einer Flasche natürlichen Mineralwassers wird in Kooperation mit unserem sozialen Partner Aktion gegen den Hunger der Bau oder die Reparatur von Brunnen finanziert. Dabei garantieren wir, dass mit jeder gekauften Flasche mindestens ein voller Tag Trinkwasser aus diesen Brunnen für einen Menschen ermöglicht wird. Das entspricht mindestens 20 Litern Trinkwasser.
  • Mit jedem Kauf eines unserer Bio-Nussriegel und Snackprodukte wird in Kooperation mit der Berliner Tafel e.V., der Tafel Deutschland, dem UN World Food Programme oder Aktion gegen den Hunger die Verteilung von Nahrungsmitteln an Menschen in Not finanziert. Dabei garantieren wir, dass mindestens genauso viel Essen verteilt wird wie gekauft wurde: Üblicherweise ein Vielfaches davon.
  • Mit jedem Kauf einer veganen Handseife und anderer Hygieneprodukte wird in Kooperation mit Aktion gegen den Hunger oder der Welthungerhilfe die Verteilung von Seifen finanziert. Dabei garantieren wir, dass mit jeder gekauften Seife mindestens eine Seife für einen anderen Menschen ermöglicht wird, oft in Kombination mit Hygienetrainings.

Jedes Produkt hat einen Track-Code, mit dem man ganz einfach online sehen kann, wie und wo geholfen wird.

Wie ist die Idee zu share entstanden?

Die Idee zu share kam unserem Geschäftsführer Sebastian Stricker, als er sein Smartphone vergaß. Beim Mittagessen spendete er sonst immer eine Mahlzeit über die von ihm gegründete Spenden-App ShareTheMeal, eine App, mit der man Hunger gemeinsam mit dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen bekämpfen kann. ShareTheMeal wurde über eine Million Mal heruntergeladen und hat bis dato mehr als 35 Millionen Tagesrationen zur Verfügung gestellt. Sebastian überlegte, wieso so etwas noch nicht mit Konsumgütern möglich sei. Gemeinsam mit Ben Unterkofler fragte er bei Freunden und Bekannten nach: Iris Braun, Tobias Reiner und viele andere wünschten sich solche Produkte – sofern sie hochwertig seien und sich auch nachvollziehen ließe, wo die Hilfe ankommt. Gemeinsam entwickelten die Freunde die Idee, beim Kauf von nur einem Produkt ein gleichwertiges zu spenden: 1+1. Und das mit Produkten in den drei Kategorien, die für die Grundbedürfnisse des Menschen stehen: Essen, Trinken und Hygiene.

Was ist die Vision hinter share?

Mit share wollten wir eine soziale Marke gründen, die hochwertige Produkte für ihre Kunden herstellt und dabei gleichzeitig jenen hilft, die nicht so viel Glück in ihrem Leben hatten. Wir wollen versuchen, die Idee vom „sozialen Konsum” in der Gesellschaft zu etablieren. Das bedeutet, dass wir jedem die Möglichkeit geben wollen, durch seinen täglichen Konsum etwas Gutes zu tun und dadurch aus einer einfachen, manchmal als verbrauchend wahrgenommenen Tätigkeit, einen Mehrwert zu schaffen. Übergeordnet wollen wir den Beweis erbringen, dass es unternehmerisch Sinn macht, echte gesellschaftliche Bedürfnisse zu adressieren. Wir wollen damit zeigen, dass soziale Verantwortung zumindest mittelfristig die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens verbessert.

Wer steht hinter share?

share ist eine Marke der share GmbH. Wir sind eine 2017 gegründete GmbH, die soziale Ziele in ihrem Gründungsvertrag verankert hat – wir sehen uns also als soziales Unternehmen. Unsere Vision ist es, dass wir nur dann Gewinne machen können, wenn wir gleichzeitig auch bedeutsamen sozialen Nutzen generieren. Nach unserem 1+1 Prinzip werden die sozialen Programme auch dann finanziert, wenn überhaupt keine Gewinne übrig bleiben. Dadurch wollen wir demonstrieren, dass gesellschaftliche Verantwortung und Wirtschaftlichkeit einander verstärken. Die share GmbH ist seit 2018 zertifiziert als B-Corp. B Corp ist eine globale Bewegung von Unternehmen, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Welt zum Positiven zu verändern. Das „B“ steht für „Benefit“, also für positives soziales Bewirken. Es geht also nicht nur darum, das beste Unternehmen der Welt zu sein, sondern vielmehr auch das beste Unternehmen für die Welt zu sein.

Wer hat share gegründet?

share ist ein Start-up aus Berlin mit derzeit etwa 35 Mitarbeitern. share wurde von Sebastian Stricker, Ben Unterkofler, Iris Braun und Tobias Reiner gegründet. Die Biografien der vier Gründer könnten kaum unterschiedlicher sein. Während die berufliche Laufbahn von Sebastian in der Unternehmensberatung seinen Anfang fand, startete Ben schon im Jugendalter eine Karriere als Schauspieler. Tobias ist ehemaliger Leistungssportler und ruderte für das U23-Nationalteam und Iris arbeitete mehrere Jahre als Entwicklungshelferin und Forscherin für die Harvard University.

Wie kann ich sehen, wo meine Hilfe ankommt?

Jedes unserer Produkte ist mit einem individuellen Track-Code versehen. Mit der Eingabe des Codes auf unserer Website sieht man genau, wo die eigene Hilfe ankommt, was genau gemacht wird und vor allem auch von wem. Außerdem verfügen unsere Produkte über einen QR-Code, der einfach mit jedem Smartphone scanbar ist und dann direkt zur Track-Code-Eingabe führt. Es steht also jedem frei, sich über unsere sozialen Projekte zu informieren. Außerdem waren wir vor Kurzem in Liberia, um uns die Brunnen, die mit eurer Hilfe finanziert wurden, vor Ort anzusehen. Die ganze Story findet ihr in unserem Blog.

Warum ist share ein Social Enterprise?

Mit share wollen wir ein vorbildhaftes soziales Unternehmen aufbauen. Wir wollen zeigen, dass Unternehmen langfristig am besten agieren, wenn sie echte gesellschaftliche Bedürfnisse adressieren. Wir sind überzeugt, dass die Öffentlichkeit zunehmend erwartet, dass Unternehmen nicht nur nach Gewinn streben, sondern Verantwortung wahrnehmen und einen echten Beitrag für die Gesellschaft leisten. Mit share bauen wir ein Unternehmen, das nur dann Gewinn machen kann, wenn es auch signifikanten sozialen Nutzen schafft. Auf Basis unseres 1+1 Prinzips wird in jedem Fall für jedes verkaufte Produkt Hilfe an Menschen in Not zur Verfügung gestellt. Und das ganz unabhängig davon, ob share am Ende einen Gewinn macht oder nicht. Mittelfristig erhoffen wir uns, dass wir ein Beispiel für andere Gründer und Unternehmer werden können, das zeigt, dass soziale Verantwortung ein wichtiges Erfolgskriterium für ein Unternehmen sein kann.

Wie nachhaltig seid Ihr wirklich? Eure Verpackungen beispielsweise sind aus Plastik?

Offen gesprochen: Uns fallen viele Themen ein, bei denen wir noch gerne nachhaltiger werden wollen. Seit Mitte September bestehen unsere Wasserflaschen zu 100% aus recyceltem Plastikmüll (Recyclat). Wir sind damit die erste Marke in Deutschland und hoffen der ganzen Branche einen Stups in die richtige Richtung zu geben. Als nächstes arbeiten wir mit Hochdruck daran auch unsere Verschlüsse (hier gibt es noch keine Zulassung in Deutschland) und Etiketten aus wiederverwerteten Rohstoffen herzustellen.

Die Flaschen unserer Seifenspender bestehen ebenfalls aus wiederverwertetem Plastik. Zudem arbeiten wir an materialsparenden Nachfüllpacks für unsere Seifen. Unser Ziel ist es, langfristig alle Verpackungen so zu gestalten, dass sie möglichst aus recyceltem Material oder nachwachsenden Ressourcen hergestellt sind und selbst recyclebar sind. Außerdem versuchen wir, so wenig Material wie möglich einzusetzen. Bei der neuen Verpackung unserer Riegel konnten wir so fast die Hälfte an Material einsparen.

Dennoch ist es wichtig, dass unsere Produkte optimal geschützt sind und eine gute Haltbarkeit aufweisen. Hier ist Plastik nach wie vor oft die beste Lösung. Darum legen wir besonderen Fokus auf das Recycling, um dieses Material im Kreislauf zu halten und immer wieder zu verwenden.

Gehört share zu einer anderen Marke dazu?

Wir sind eine eigenständige Marke und lassen unsere Produkte in ausgewählten Produktionsstätten herstellen.

Wie ist es, für share zu arbeiten?

Meistens ziemlich aufregend. Wir arbeiten mit flachen Hierarchien. Außerdem bringen alle unsere Kollegen wahnsinnig viel Motivation und Pioniergeist mit. In stressigen Zeiten versuchen wir, unseren Humor und den Spaß an der Arbeit nicht zu verlieren. Vor allem aber eint uns die Überzeugung hinter der Idee von share. Wir arbeiten mit Begeisterung daran, eine Marke für sozialen Konsum zu etablieren.

Dürfen die Angestellten bei share for free unendlich viele share Produkte konsumieren?

Ja 🙂

Wo finde ich die neuesten Updates zu share?

Du findest uns mit täglichen news auf Instagram (@share) und bei Facebook (sharefoodsde). Wenn du Fragen, Kritik, Ideen oder uns einfach nur etwas zu sagen hast, dann schreib uns doch eine Mail an [email protected] oder kontaktiere uns direkt über den Chat auf unserer Website.

Welche Produkte gehören zur Marke share?

Wir produzieren hochwertige Lebensmittel- und Hygieneprodukte ohne unnötige Zusatzstoffe. Derzeit haben wir Produkte in drei Bereichen, die die Grundbedürfnisse eines menschenwürdigen Lebens abdecken sollen: Essen, Trinken und Hygiene. In unseren glutenfreien Bio-Nussriegeln sind nur 100 % bio-zertifizierte Zutaten enthalten. Zusätzlich verzichtet share auf unnötige Zusatzstoffe wie künstliche Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe, Aromen oder Farbstoffe. Unser Natürliches Mineralwasser stammt aus dem Naturpark Nagelfluhkette in den deutschen Alpen. Das Wasser kommt aus 140 Metern Tiefe mit natürlichem Druck an die Oberfläche und wird dort abgefüllt. Die den Geschmack bestimmende Mineralisierung erhält das Alpenwasser durch einen natürlichen Filterungsprozess, dem Jahrzehnte langen Weg des Wassers an die Oberfläche. Das share-Mineralwasser ist für die Zubereitung von Babynahrung geeignet. Unsere veganen Handseifen enthalten ätherische Öle und verzichten auf Zusatzstoffe, die aus unserer Sicht nichts in einer Seife verloren haben: Sie enthalten keine Parabene, Silikone oder SLS/SLES, das die Hautoberfläche angreifen kann. share lässt die Seife von einem deutschen Familienbetrieb mit mehr als 25 Jahren Erfahrung herstellen.

Warum sollten sich Käufer für share-Produkte entscheiden?

share-Produkte sind durchweg hochqualitativ: das natürliche Mineralwasser ist aus dem Naturpark Nagelfluhkette in den deutschen Alpen. Die Bio-Nussriegel sind glutenfrei, ohne künstliche Geschmacksverstärker, Farb- oder Konservierungsstoffe sowie (bis auf den Honig & Mandel-Riegel) auch vegan. Vegan sind auch die pflegenden Handseifen, sowie frei von all den unnötigen Zusatzstoffen wie SLS/SLES, Parabenen oder Silikonen. Aber: Mit share-Produkten tut man eben nicht nur sich selbst etwas Gutes. Mit der Entscheidung für share kann man ganz einfach jemand anderem etwas Gutes tun, ohne dabei Abstriche bei der Qualität zu machen.

Wo gibt es die share-Produkte zu kaufen?

share-Produkte gibt es bei (fast) allen REWE- und dm-Filialen in Deutschland (über 5 000 Märkte bundesweit), auf unserer Website und vereinzelt in kleineren Geschäften zu kaufen. Wer share-Produkte kaufen möchte, kann diese gern über unseren Shop bestellen oder uns bei größeren Bestellungen eine Mail schicken: [email protected]

Warum sind alle Produkte vegan, aber bei einem Riegel wird Honig verwendet? Dann könnte share doch gleich ganz vegan sein.

Es ist richtig, dass wir keine komplett vegane Marke sind. Wir versuchen aber, weitestgehend auf tierische Produkte zu verzichten, verwenden diese allerdings, wenn sie sich geschmacklich nicht einwandfrei ersetzen lassen. Natürlich haben wir jedoch darauf geachtet, dass auch unser Honig aus biologischem Anbau stammt.

Wie sollte ich die Verpackungen eurer Produkte am besten entsorgen?

Unsere Wasserflaschen gebt ihr einfach beim nächsten Pfandautomaten ab und stellt so sicher, dass sie vollständig recycelt und dem Stoffkreislauf wieder zugeführt werden. Wenn ihr nicht nur die Flaschen, sondern auch die Deckel bestmöglich entsorgen wollt, sammelt ihr diese am besten separat und bringt sie zu einer von über 900 deutschlandweiten Sammelstellen der Deckel drauf e.V. – so werden sie garantiert dem Materialrecycling zugeführt und gleichzeitig Geld für lebensnotwendige Polioimpfungen gesammelt (Informationen zu dieser tollen Inititiave und eine Übersicht der Sammelstellen findet ihr hier). Die Verpackung unserer Seifen und Nussriegel entsorgt ihr einfach über die gelbe Tonne/den gelben Sack. So stellt ihr sicher, dass das Material nicht verloren geht, sondern dem Recycling zugeführt wird.

Wie funktioniert der Track-Code?

Jedes unserer Produkte ist mit einem individuellen Track-Code versehen. Mit der Eingabe des Codes auf unserer Website sieht man genau, wo die eigene Hilfe ankommt (und was in unseren Produkten steckt). Außerdem verfügen unsere Produkte auch über einen QR-Code, der einfach mit jedem Smartphone scanbar ist.

Was bedeutet es wenn mein Track Code auf ein Projekt führt, das abgeschlossen ist? Wird dann nicht gespendet?

Doch, gespendet wird immer – für jeden Kauf! Es kann sein, dass ein Projekt bereits vollständig finanziert, die Verteilung aber noch nicht abgeschlossen ist. Das ist zum Beispiel der Fall wenn die Regenzeit kommt und Brunnenbauarbeiten pausieren müssen oder wenn regelmäßige Verteilungen über einen längeren Zeiraum stattfinden um langfristige Verhaltensänderungen zu unterstützen. Dann ist die Projektseite wieterhin aktiv um dir zu zeigen wie weit die Intervention fortgeschritten ist und wo deine Hilfe wann ankommt. Genauso kann es sein, dass unsere Partnerorganisation bereits vor Ort geholfen hat, aber die Finanzierung des Projekts noch nicht vollständig abgeschlossen ist und noch mehr Produkte verkauft werden müssen um das Ziel zu erreichen. Dann ist das Projekt zwar vor Ort abgeschlossen aber für uns weiterhin aktiv und du kannst sehen, wofür deine Spende verwendet wird.

Was kann ich tun wenn mein Track Code nicht funktioniert?

Das sollte nicht passieren und tut uns sehr leid! Bitte prüfe, ob die Zahlen und Buchstaben “0” und “O” bzw “5” und “S” richtig eingegeben sind. Sonst kontaktiere uns gern über [email protected] mit dem Track Code, der bei dir nicht funktioniert.

Ich lande mit verschiedenen Track Codes immer auf dem selben Projekt

Unsere Projekte sind so ausgelegt, dass immer mehrere Tausend Produkte gespendet werden um sinnvolle und bedeutsame Hilfe zu leisten. Vielleicht hast du eine Vorliebe für eines unserer Produkte? Üblicherweise verteilen wir gleiche Sorten auf bestimmte Projekte. Je mehr du ausprobierst, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass deine Spende verschiedene Projekte unterstützt.

Woher kennt ihr die genaue Zahl an Spenden, die ihr auf der Projektseite angebt?

Wir planen alle Projekte zusammen mit unseren Partnern und wissen daher genau, wie viele Hilfeleistungen benötigt werden und über welchen Zeitraum hinweg. An den Countern kannst du sehen, wie weit das Projekt fortgeschritten ist – diese Zahlen sind zu einem geiwssen Grad Schätzungen. Wir erhalten regelmäßige Updates zu den Projekten von unseren Partnern und aktualisieren ständig die Informationen auf der Website.

Riegel:

Welche Riegel-Sorten habt ihr?

Wir haben drei verschiedene Sorten Bio-Nussriegel: Honig & Mandel, Kirsche & Mandel und Kokosnuss & Physalis.

Sind die Riegel wirklich bio?

Ja, auf unseren Produkten findet sich sowohl das Bio-Logo der Europäischen Union als auch das Bio-Siegel. Das bedeutet, dass unser Unternehmen durch eine Kontrollstelle gemäß den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau zertifiziert wurde.

Sind die Riegel glutenfrei?

Ja, alle drei Riegel-Sorten sind glutenfrei.

Sind alle Produkte laktosefrei?

Ja.

Sind alle Produkte vegan?

Alle Produkte sind vegan – außer unser Honig & Mandel-Riegel. Das einzig tierische Produkt in diesem Riegel ist der Honig.

Enthalten die Produkte Allergene?

Unsere Nussriegel enthalten eine Menge an verschiedenen Nüssen – Allergiker sollten also aufpassen. Die entsprechenden Zutaten sind gemäß LMIV auf der Verpackung besonders hervorgehoben.

Habt ihr nur vegetarische Produkte?

Ja, bis auf unseren vegetarischen Honig & Mandel-Riegel mit leckerem Bio-Honig sind sogar all unsere Produkte vegan.

Wo werden eure Riegel hergestellt?

Unsere Riegel stammen aus einem Familienbetrieb in zweiter Generation in Griechenland.

Sind die Riegel nahrhaft/gesund?

In jedem 35g-Riegel stecken 165 kcal bis 190 kcal in Form von vielen ganzen Nüssen, Früchten und Agavendicksaft oder Honig. Damit stecken sie voller gesunder Inhaltsstoffe wie ungesättigter Fettsäuren und wertvollem Vitamin E. Außerdem unterziehen wir unsere Produkte regelmäßigen Kontrollen durch unabhängige Prüflabore, um euch immer die beste Qualität zu garantieren.

Sättigt ein Riegel?

Natürlich kommt das ganz auf den Hunger an, aber einen noch nicht ausgewachsenen Hunger kann unser Riegel definitiv beiseite schieben. Wenn der Hunger schon in die Pubertät kommt, sollte vielleicht noch ein zweiter Riegel verzehrt werden. Für den ganz großen Hunger gibt es bald auch unsere neuen Multipacks mit drei leckeren Riegeln auf einmal!

Eignen sich die Riegel für Kleinkinder?

Unsere Riegel sollten erst von Kindern im höheren Kleinkindalter verzehrt werden, da sie ganze Nüsse enthalten. Diese müssen richtig zerkaut werden. Und wie bei allem gilt: In Maßen, nicht in Massen.

Kommen auch GVOs infrage?

Nein, ganz und gar nicht: Genmodifizierte Lebensmittel lehnen wir ab und nutzen anstelle dessen nur natürliche Produkte. Zudem sind unsere Riegel biozertifiziert und daher ohnehin frei von Gentechnik.

Schokoriegel:

Ist der Schoko-Riegel wirklich bio?

Ja, auf unseren Produkten findet sich sowohl das Bio-Logo der Europäischen Union als auch das Bio-Siegel. Das bedeutet, dass unser Unternehmen durch eine Kontrollstelle gemäß den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau zertifiziert wurde. Einzige Ausnahme ist das enthaltene Meersalz – für Salz gibt es generell kein Bio-Siegel.

Enthält der Riegel Gluten?

Ja, im Riegel ist ein bisschen Weizenmehl verarbeitet. Dies dient der besseren Bindung des Produktes.

Ist der Riegel vegan?

Ja, der Riegel ist vegan.

Enthält der Riegel Allergene?

Neben den enthaltenen Nüssen (Mandeln, Haselnuss) enthält der Riegel Weizen. Dazu wird das Produkt auf einer Linie hergestellt auf der auch Milch, Soja und andere Schalenfrüchte verarbeitet werden. Diese Informationen sind in den Allergenspuren gekennzeichnet.

Enthält das Produkt Palmöl?

Nein, im Schoko-Riegel ist kein Palmöl enthalten.

Schokolade:

Welche Schokoladen-Sorten kann ich kaufen?

Aktuell gibt es eine Vollmilch-Schokolade und eine Edelbitterschokolade Traube-Nuss zu kaufen.

Ist die Schokolade wirklich bio?

Ja, auf unseren Produkten findet sich sowohl das Bio-Logo der Europäischen Union als auch das Bio-Siegel. Das bedeutet, dass unser Unternehmen durch eine Kontrollstelle gemäß den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau zertifiziert wurde.

Enthalten die Schokoladen Gluten?

Nein, beide Sorten sind glutenfrei.

Sind alle Produkte vegan?

Da in der Vollmilch-Schokolade Milch verarbeitet ist, ist diese nicht vegan. “Traube-Nuss” ist vegan.

Enthalten die Produkte Allergene?

Bei der Vollmilchschokolade ist das Allergen Milch enthalten. In der Traube-Nuss-Schokolade sind Haselnüsse verarbeitet. Da auf der Produktionslinie noch Produkte mit weiteren Allergenen hergestellt werden, sind die entsprechenden Zutaten gemäß LMIV auf der Verpackung besonders hervorgehoben. Auf die übrigen Allergene wird im Allergenhinweis unter «Kann…enthalten» hingewiesen.

Wo werden die Schokoladen hergestellt?

Unsere Schokoladen werden in der Schweiz von einem Familienunternehmen mit langer Tradition und viel Erfahrung hergestellt.

Enthält eure Schokolade Palmöl?

Nein, in beiden Schokoladen-Sorten ist kein Palmöl enthalten.

Was bedeutet “aus fairem Handel”?

Die Bezeichnung “fairer Handel” bezieht sich auf die Rohwaren, die aus einem “Drittweltland” stammen und als Fair Trade Ware eingekauft werden können. Bei der Vollmilchschokolade werden zu 74% Zutaten aus fairem Handel eingesetzt. Das sind alle Zutaten bis auf die verarbeitete Milch, diese kommt direkt aus der Schweiz. Bei der Traube-Nuss Schokolade sind es die Rosinen und die Haselnüsse, die nicht als Fair-Trade Ware verfügbar sind. Daher sind hier 78% der Zutaten aus fairem Handel.

Was bedeutet Edelbitterschokolade?

Im Gegensatz zur (Voll)-Milchschokolade enthält die Edelbitterschokoalde keine Milch. Sie zeichnet sich durch ihren hohen Kakaoanteil von mind. 50% aus und ist im Geschmack etwas herber. Die eingesetzte Kakaomasse wird aus Edelkakaosorten hergestellt.

Studimix:

Ist der Studimix Rhabarber-Apfel wirklich bio?

Ja, auf unseren Produkten findet sich sowohl das Bio-Logo der Europäischen Union als auch das Bio-Siegel. Das bedeutet, dass unser Unternehmen durch eine Kontrollstelle gemäß den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau zertifiziert wurde.

Ist der Studimix Rhabarber-Apfel vegan?

Ja, der Studmix Rhabarber-Apfel ist vegan.

Enthält der Studimix Rhabarber Allergene?

Der Studimix enthält u.a. Hasel- und Walnüsse. Dazu wird das Produkt auf einer Linie hergestellt auf der weitere Schalenfrüchte und Erdnüsse verarbeitet werden. Diese Informationen sind in den Allergenspuren gekennzeichnet.

Enthält das Produkt Palmöl?

Nein, das Produkt enthält kein Palmöl.

Seife:

Welche Sorten Seife habt ihr?

Unsere Seifen gibt es in drei verschiedenen Sorten zu kaufen: Mandarine & Rosmarin, Limette & Koriander und Vanille & Patschuli.

Wodurch erhalten eure Seifen ihren Geruch?

Wir verwenden ätherische Öle für unsere Seifen, die für den Duft verantwortlich sind. Zusätzlich haben die Öle verschiedene positive Effekte auf die Haut. Manche wirken entspannend, feuchtigkeitsspendend oder belebend, andere bewirken eine stärkere Durchblutung oder straffen die Haut.

Wie natürlich sind die Inhaltsstoffe der Seifen?

Wir haben Inhaltsstoffe wie SLS/SLES durch natürliche Stoffe wie Sodium Coco Sulfate ersetzt, um die Haut bestmöglichst zu schützen. Auf schädliche Inhaltsstoffe wie Silikone und Parabene verzichten wir komplett.

Sind eure Seifen tierversuchsfrei?

Ja, selbstverständlich sind unsere Produkte ohne Tierversuche entwickelt und hergestellt. Das ist für uns nicht nur eine Herzenssache, sondern laut dem deutschen Tierschutzgesetz und der EG-Verordnung Nr. 1223/2009 sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Wo wird eure Seife hergestellt?

Unsere Seife lassen wir in Augsburg produzieren, bei einem Familienbetrieb in zweiter Generation.

Habt ihr euch die Sorten selber ausgedacht oder gibt es die Seifen noch unter einem anderen Namen zu kaufen?

Wir haben unsere Seifen selber in einem monatelangen Prozess mit verschiedenen Experten entwickelt, um letztendlich unsere ganz eigenen share-Seifen zu erschaffen.

Flüssigseife Sensitiv:

Was ist das Besondere an der Senstivseife?

Bei der sensitiv Seife ist nur ein Tensid ist auf Pflanzlicher Basis eingesetzt. Das Mandelöl und das Lotusextrakt haben einen entspannenden und besänftigenden Effekt auf die Haut.

Sind die flüssigen Handseifen schonend für die Haut?

Alle unsere flüssigen Handseifen sind pH-hautneutral.

Sind eure Seifen frei von Mikroplastik?

Ja, alle unsere Hygieneprodukte sind frei von Mikroplastik.

Duschgel:

Welche Sorten Duschgel habt ihr?

Unsere Duschgels gibt es in drei verschiedenen Sorten zu kaufen: Blutorange & Zedernholz, Limette & Zitronengras und Vanille & Lotus.

Wodurch erhalten eure Duschgele ihren Geruch?

Wir verwenden ätherische Öle für unsere Hygieneprodukte, die für den Duft verantwortlich sind. Zusätzlich haben die Öle verschiedene positive Effekte auf die Haut: es gibt eine Aktivdusche, eine Cremedusche und eine Wellnessdusche.

Wie natürlich sind die Inhaltsstoffe der Duschgele?

Wir haben Inhaltsstoffe wie SLS/SLES durch natürliche Stoffe wie Sodium Coco Sulfate ersetzt, um die Haut bestmöglichst zu schützen. Auf schädliche Inhaltsstoffe wie Silikone und Parabene verzichten wir komplett. Außerdem sind die Duschgele vegan

Sind eure Duschgele tierversuchsfrei?

Ja, selbstverständlich sind unsere Produkte ohne Tierversuche entwickelt und hergestellt.

Wo wird euer Duschgel hergestellt?

Unser Duschgel lassen wir in Augsburg produzieren, bei einem Familienbetrieb in 2. Generation.

Stückseife:

Welche Sorten Festseife gibt es im share-Sortiment?

Unsere Festseifen gibt es in den Sorten Limette & Koriander, Vanille & Patschuli, Aktivkohle.

Sind die Seifen schonend für die Haut?

Unsere festen Seifen sind basische Produkte und für die basische Hautpflege geeignet.

Wie natürlich sind die Inhaltsstoffe der Seifen?

Für die Seifen werden nur natürliche und naturnahe Rohstoffe verwendet, die sorgsam ausgewählt sind. Es wird kein Palmöl eingesetzt.

Sind eure Seifen tierversuchsfrei?

Ja, wie alle unserer Hygieneprodukte sind auch die festen Handseifen frei von Tierversuchen und vegan.

Wo wird eure Seife hergestellt?

Unsere Seife wird in einem der ältesten Familienunternehmen Österreichs in handarbeit hergestellt.

Nachfüllflasche:

Warum ist die Flüssigseife in einer Flasche und nicht in einem Beutel?

Unsere Nachfüllflasche besteht zu 100% aus recycletem PET. Sie selbst kann auch wieder recycelt werden. Bei den Folien sind die Schichten schwer zu trennen und deshalb nur selten wiederzuverwerten

Wie oft kann ich meine Seife mit der Nachfüllflasche neu befüllen?

Die große Flasche befüllt unseren Seifenspender zwei Mal.

Handschaum:

Was ist das besondere an dem Handreinigungsschaum?

Unser Handreinigungschaum renigt und desinfiziert die Hände ohne, dass du dafür Wasser benötigst. Zusätzlich pflegt er die Haut und ist auch für sensible Hauttypen geeignet.

Wie oft kann ich den Handreinigungsschaum benutzen?

Ein Mal Pumpen reicht völlig aus. So reicht eine Flasche für ca. 120 Anwendungen.

Wie desinfiziert der Handreinigungsschaum?

Das im Handschaum enthaltene Rosmarinextrakt hat eine antimikrobielle Wirkung und soll das Wachstum von Mikroorganismen auf der Haut hemmen.

Kann ich den Handreinigungsschaum mit ins Flugzeug nehmen?

Der Handreinigungsschaum ist der perfekte Reisbegleiter. Da in jeder Flache 50ml enthalten sind, darf er auch mit ins Handgepäck im Flugzeug.

Handcreme:

Welche Sorten gibt es?

Wir haben zwei Sorten Handcreme: Limette & Koriander, welche regenerativ wirkt, und Weißer Lotus & Mandelöl, welche besonders für empfindliche Haut geeignet ist. Beide ziehen schnell in die Haut ein.

Wie natürlich sind die Inhaltsstoffe der Seifen?

Unsere Handcremes beinhalten keine Parabene oder Silikone. Sie pflegen deine Hände natürlich durch Sheabutter und andere natürliche Inhaltsstoffen.

Was ist das besondere an der Handcremetube?

Die Tube besteht zu 50% aus Kreide. Das bedeutet, dass der Einsatz erdölbasierter Kunststoffe um die Hälfte reduziert werden kann.

Wasser:

In welchen Varianten gibt es euer Wasser?

Unser Wasser bekommt man prickelnd oder still, als halben oder ganzen Liter. Außerdem gibt es unser Wasser auch im praktischen Sixpack.

Eignet sich euer Wasser für Babynahrung?

Ja.

Woher kommt euer Wasser?

Unser Mineralwasser stammt aus einem lokal geführten Familienbetrieb im Naturpark Nagelfluhkette in den deutschen Alpen. Das Wasser kommt aus 140 Metern Tiefe mit natürlichem Druck an die Oberfläche und wird dort abgefüllt. Die den Geschmack bestimmende Mineralisierung erhält das Allgäuer Alpenwasser durch einen natürlichen Filterungsprozess: dem Jahrzehnte langen Weg des Wassers an die Oberfläche.

Was bedeutet es, dass euer Wasser „natürliches Mineralwasser” ist?

Für die Bezeichnung „natürliches Mineralwasser” muss das Mineralwasser strenge Voraussetzungen erfüllen. Der Abfüllort muss beispielsweise dem Quellort entsprechen und außer der Zugabe von Kohlensäure ist die Behandlung des Mineralwassers verboten.

Warum nutzt ihr Plastikflaschen und keine Glasflaschen?

Wir lieben Wasser aus Glasflaschen, aber es ist nicht so, dass Glasflaschen in jeder Situation automatisch die umwelt- oder konsumentenfreundlichste Lösung stellen. Bei längeren Transportwegen weisen PET-Flaschen oft eine bessere Ökobilanz wegen ihres geringeren Gewichts auf – der Transport stößt deutlich weniger Schadstoffe aus. Auch werden PET-Flaschen in Deutschland mittlerweile fast gänzlich recyclet. Wir wollen noch mehr tun und verkaufen Wasserflaschen aus 100% recyceltem Plastik (wir arbeiten mit Hochdruck daran auch unsere Verschlüsse und Etiketten aus wiederverwerteten Rohstoffen herzustellen). Damit vermeiden wir rund 200 Tonnen Plastikmüll im Jahr und können zum ersten Mal den Materialkreislauf komplett schließen. Eine Einweg-Flasche aus 100% Rezyklat kann mit der guten Umweltbilanz einer Mehrweg-Flasche aus PET (durchschnittlich 25% Rezyklatanteil) durchaus mithalten.

Fragen zur Wasserflasche aus Plastikmüll:

Aus welchem Material bestehen eure Wasserfaschen?

Seit 17. September 2018 bestehen alle unsere Wasserflaschen aus 100% Recyclat. Dabei handelt es sich um wiederverwertetes Plastik, also Material, das nicht neu produziert werden musste. Als Recycling bezeichnet man in Deutschland ein Verfahren, durch das Abfälle wieder zu Erzeugnissen, Materialien oder Stoffen aufbereitet werden (Deutsches Kreislaufwirtschaftsgesetz). In unserem Fall werden die Flaschen zur Gänze aus alten PET-Flaschen und anderen Plastikabfällen hergestellt, die ins Recycling gegeben wurden – ohne, dass neue Rohstoffe eingesetzt werden mussten. Der Stoffkreislauf ist somit geschlossen und kein neues Plastik muss produziert werden.

Woher kommt das Recyclat?

Das Material für die Herstellung des Recyclats wird zum Großteil aus den sogenannten Post-Verbraucher-Abfällen gewonnen, das heißt aus dem Plastikmüll, den Verbraucher über das Pfandsystem oder das duale System (gelbe Tonne) entsorgen. Sogar Fehlwürfe aus Plastikmaterial werden aus der Restmüllsammlung sortiert und dem Recycling zugeführt. So wird Plastikmüll ein zweites Leben geschenkt. Aufgrund ihrer Materialeigenschaften sind besonders Plastikflaschen ein wichtiger Rohstoff zur Herstellung neuer Flaschen: Das nennt sich dann bottle-to-bottle-Recycling.

Wie wird Recyclat hergestellt?

Die Herstellung von Recyclat, das für den Einsatz von Lebensmitteln geeignet ist, beginnt mit der Sammlung des wichtigsten Rohstoffs: alten Plastikflaschen. Dies geschieht in Deutschland fast vollständig über das Pfandsystem. Die Flaschen werden direkt bei der Sammlung gepresst und so platzsparender zur Recyclingfabrik transportiert. Dort werden Störstoffe wie zum Besipiel Metallstücke oder andere Materialien entfernt. Danach erfolgt die Zerkleinerung und Reinigung der Flocken, bevor sie nach Farben sortiert werden. Am Ende dieses Schrittes liegen sortenreine Kunststoffflocken vor, die dann zur Weiterverarbeitung zu speziellen Anlagen gebracht werden. In diesen Anlagen erfolgt eine weitere besonders gründliche Reinigung, wodurch hochreines Material entsteht, das in Form von kleinen Plastikpellets gesammelt wird. Aus diesen Pellets werden im Anschluss kleine Flaschenformen hergestellt, welche zum Abfüllort transportiert werden. Dort werden sie in die endgültige Flaschenform aufgeblasen, etikettiert und befüllt.

Ist die Produktion aufwändiger und belastet dadurch die Umwelt?

Untersuchungen haben ergeben, dass die CO2-Bilanz von recyceltem PET deutlich besser ist als die von neu hergestelltem PET. Das liegt vornehmlich an der umweltbelastenden Gewinnung von Rohöl, die zur Herstellung von neuem PET notwendig ist. Diese entfällt beim PET-Recycling, da als Rohstoff Plastikmüll genutzt wird. Auf diese Weise werden sogar weniger Treibhausgase ausgestoßen. Zudem ist der enge Recyclingkreislauf von PET-Flaschen, der vor allem durch das Pfandsystem ermöglicht wird, sehr effektiv, um hochreines Material zu generieren, wodurch der Aufwand, zum Beispiel für die Sortierung, verringert wird.

Warum ist Recyclat ein Schritt in die richtige Richtung?

Recylatflaschen haben gegenüber anderen Flaschen den Vorteil, dass kein neues Plastik produziert und keine neuen Rohstoffe wie Rohöl verwendet werden müssen und außerdem kein zusätzlicher Müll entsteht. Durch den wiederverwerteten Plastikmüll entsteht ein wertvoller Rohstoff, der in hochwertige Produkte überführt werden kann. Durch den Einsatz von Recyclat vermeiden wir rund 200 Tonnen Plastikmüll im Jahr und können den Materialkreislauf schließen – ohne, dass die Qualität des Produkts leidet. Das macht uns ziemlich stolz!

Gibt es durch Recyclat weniger Plastik auf der Welt?

Wenn wir in der Herstellung bereits vorhandenes Plastik verwenden, anstatt neues zu produzieren, sinkt automatisch der Plastikmüllanteil in der Welt (und unseren Meeren). Wir als junges Unternehmen können dadurch schon rund 200 Tonnen neues Plastik im Jahr vermeiden. Deutschlandweit ließen sich so theoretisch rund 300 000 Tonnen Plastikmüll einsparen – das wären etwa zehn Prozent des gesamten Kunststoffverpackungsmülls in Deutschland.

Warum wird Recyclat so selten eingesetzt?

Aus zwei Gründen. Zunächst ist es immer noch günstiger, neues Plastik zu produzieren als altes einzusammeln und wiederzuverwenden – so verrückt das auch klingen mag. Daneben gibt es aktuell nicht viel wiederverwertes Plastik im Angebot, was auch damit zusammenhängen könnte, dass viele Unternehmen es noch nicht verwenden und keine Nachfrage besteht. Wir wollen mit dem Einsatz von Recyclat andere Unternehmen motivieren, ebenfalls wiederverwertetes Plastik zu verwenden und den Anteil zu erhöhen. Und so sinken dann auch hoffentlich die Preise für wiederverwertetes Plastik.

Wird share-Wasser teurer, weil ihr nun wiederverwertetes Plastik verwendet?

Die Flaschen sind in der Herstellung teurer, die Preise für unser Wasser werden sich allerdings nicht verändern. Wir hoffen, dass die Mehrkosten durch mehr Nachfrage umweltbewusster Kunden und Händler abgefedert werden.

Ist Recyclat auch für andere Produkte einsetzbar?

Absolut, die Flaschen unserer Handseifen sind inzwischen auch aus 100 % recyceltem Plastik hergestellt.

Warum werden nur die Wasserflaschen umgestellt?

Tatsächlich stellen wir nicht nur die Wasserflaschen um, sondern haben vor ein paar Wochen auch schon die Seifen auf Recyclat umgestellt. Als nächstes arbeiten wir an den Riegelverpackungen. Wir experimentieren aktuell mit kompostierbaren Verpackungen, haben aber noch Schwierigkeiten, diese zu bedrucken. Auf jeden Fall versuchen wir, hier so schnell wie möglich voranzugehen. Dazu sind wir in engem Austausch mit verschiedenen Experten aus der Verpackungsindustrie, um abzuwägen, welche Verpackungslösung am sinnvollsten ist, um unsere Produkte zu schützen und die Umwelt zu entlasten.

Ist angedacht, auch die Seifen und Riegel umzustellen?

Die Seifen sind schon seit August auf Recyclat umgestellt. Bei den Riegeln arbeiten wir mit Hochdruck daran, die Verpackung umweltfreundlicher zu gestalten. Wir haben es geschafft, die Materialmenge bei der Verpackung um fast die Hälfte zu reduzieren, sodass wir deutlich weniger Müll produzieren.

Ist wiederverwertetes Plastik schädlich?

Die Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit hat das Verfahren geprüft und kam zu dem Schluss, dass es kein Sicherheitsproblem darstellt (nachzulesen im EFSA Journal 2012;10(8):2827. [18 pp.] doi:10.2903/j.efsa.2012.2827. Online einzusehen hier: www.efsa.europa.eu/efsajournal). Unser Lieferant hat mehr als 50 Jahre Erfahrung in Forschung und Entwicklung und beliefert Getränkehersteller in der ganzen Welt.

Ist das Altplastik nicht dreckig?

Zunächst ja. Aber: Das Altplastik wird verschiedenen, zum Teil sehr intensiven Reinigungsschritten unterzogen, wodurch hochreines Material gewonnen wird, das für den Kontakt mit Lebensmitteln als unbedenklich eingestuft ist.

Warum sind der Verschluss und die Etiketten nicht aus Recyclat?

Die Deckel unserer Flaschen sind (wie in der Industrie üblich) aus Polypropylen (PP) hergestellt. Recyceltes PP ist in Deutschland gesetzlich noch nicht für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen, daher können die Deckel nicht aus PP-Recyclat bestehen. Wir hoffen, dass sich hier die Gesetzgebung bald ändert.  Die Etiketten unserer Flaschen bestehen nicht aus recyceltem Material, da die notwendigen Materialeigenschaften in Bezug auf Transparenz und Flexibilität sonst nicht erreicht werden können.

Wie lange dauert die Lieferzeit von share-Produkten nach einer Bestellung?

Wir liefern unsere Produkte innerhalb von drei bis fünf Tagen.

Gibt es Versandkosten?

Wir berechnen eine Versandgebühr von €3,90. Ab einem Bestellwert von €30 ist der Versand allerdings kostenlos.

Wo kann ich mich bei Fragen zu meiner Bestellung melden?

Du kannst uns deine Anfrage gerne auf [email protected] zukommen lassen.

Mit welchen sozialen Partnern arbeitet share zusammen und wie werden diese ausgewählt?

Wir arbeiten derzeit mit der Welthungerhilfe, dem UN World Food Programme, Aktion gegen den Hunger und der Berliner Tafel e.V., sowie dem Dachverband Tafel Deutschland zusammen. Uns ist es wichtig, dass wir sowohl in Deutschland als auch international helfen können – denn Not gibt es an vielen Orten. Die Auswahl der sozialen Partner erfolgt nach sehr strengen Kriterien. Die Organisationen werden sorgfältig geprüft und müssen über nachweislich lange Erfahrung in ihren jeweiligen Fachbereichen verfügen. Wir planen, in Zukunft die Zahl der teilnehmenden Hilfsorganisationen auszuweiten, um flächendeckend Hilfe leisten zu können.

Welche Art von Hilfsprojekten unterstützt share?

Wir unterstützen eine Vielzahl von Projekten, sowohl in Deutschland als auch international. Dabei konzentrieren wir uns darauf, die Grundbedürfnisse des Zugangs zu Wasser, Nahrungsmitteln und Hygiene zu sichern. Denn ohne diese können Menschen sich kaum aus eigener Kraft aus Notsituationen befreien und ihr Leben gestalten. Uns ist wichtig, dass die Projekte nachhaltig gestaltet sind und eine Hilfe zur Selbsthilfe erlauben.

Außerdem unterstützen wir Nothilfeprogramme wie die Bereitstellung von Lebensmitteln in Flüchtlingscamps oder Hilfsmaßnahmen nach Naturkatastrophen. Denn Soforthilfe ist in akuten Situationen nötig, um Leben zu retten. Danach kümmern sich unsere Partnerorganisationen um einen nachhaltigen Wiederaufbau und die Unterstützung der Betroffenen.

Wie wählt share die einzelnen Hilfsprojekte aus?

Für die Auswahl der Projekte arbeiten wir sehr eng mit unseren sozialen Partnern zusammen. Gemeinsam entscheiden wir, welche Projekte zeitnah und sicher umgesetzt werden können – abhängig von der Menge an Produkten, die wir verkaufen und damit von der Höhe der Spenden, die wir zusammen mit dir generieren können. Es ist wichtig, dass wir die Finanzierung eines Projekts sicher und schnell gewährleisten können, damit deine Hilfe zuverlässig dort ankommt, wo sie dringend gebraucht wird.

Wie stellt share sicher, dass die Hilfe wirklich ankommt?

Wir stehen in engem Austausch mit unseren Partnerorganisationen und erhalten regelmäßig Updates zum Fortschritt der Projekte und zu Neuigkeiten aus der Region. Außerdem wird jedes Projekt mit einem Bericht abgeschlossen, der uns bestätigt, dass deine Hilfe einem Menschen in Not zugute gekommen ist und erklärt, wie viel wir insgesamt erreicht haben. Wir machen uns aber auch selbst ein Bild vor Ort: Wir besuchen regelmäßig unsere Projekte, um die Menschen vor Ort kennenzulernen und die Arbeit unserer sozialen Partner besser zu verstehen.

Wo finde ich Informationen zu den Hilfsprojekten?

Du findest Informationen zu unseren Projekten im Bereich Hilfsprojekte auf der Website. Auch in unserem Blog halten wir dich über aktuelle Ereignisse auf dem Laufenden und berichten z.B. von unseren Projektreisen. Informationen zu den Projekten, die du mit deinem Kauf unterstützt hast, findest du indem du den QR-Code auf dem Produkt scannst oder auf share.eu gehst und den Track-Code im vorgesehenen Feld eingibst.

Wie funktioniert die Finanzierung der Projekte? Beeinflusst das die Projektausführung?

Zusammen mit unseren sozialen Partnerorganisationen werden Projekte ausgewählt und geplant. Dementsprechend wird festgelegt, in welchem Zeitraum share das Projekt durch Produktverkäufe finanzieren kann. Die Auszahlung an die Partner erfolgt am Ende jedes Quartals. Es kommt vor, dass Projekte eine Finanzierungsphase haben, bevor sie mit der Ausführung beginnen – dann heißt der Projektstatus auf unserer Website „in Vorbereitung“. Gleiches gilt, wenn ein Projekt bereits finanziert ist, aber die Umsetzung zu einem bestimmten Zeitpunkt erfolgen muss, z.B. während der Trockenzeit in einer Region. Genauso kann es sein, dass ein Projekt schon begonnen hat, aber noch nicht vollständig finanziert ist – dann ist der Status „aktiv“. Außerdem gibt es den Fall, dass ein Projekt bereits durchgeführt wurde, die Finanzierung aber noch nicht vollständig abgeschlossen ist. Dann ist der Status z.B. „Verteilung abgeschlossen, Finanzierung läuft“. Wir stellen immer sicher, dass wir die ausgewählten Projekte in einem überschaubaren Zeitraum finanzieren können, um den Verlauf der Intervention nicht zu verzögern.