Für uns bist du ein echter Held! Dank deiner Hilfe konnten wir Kleinkinder in Myanmar für ganze 5,5 Monate mit Mahlzeiten und Seifen versorgen. Hier kannst du sehen, wie deine Hilfe ankam.

Von September bis Februar war die Aktion gegen den Hunger in Myanmar im Hpruso Township in Kayah im Einsatz. In dieser Zeit haben die Helfer vor Ort 60000 Mahlzeiten an 1 389 Menschen verteilt, um chronische Unterernährung zu bekämpfen. Zudem wurden insgesamt 31200 antiseptischen Seifen ausgegeben, um den Hygienestatus zu verbessern. Die Mehrzahl der Mahlzeiten und Seifen ging an Kleinkinder, von denen viele in Kindergärten betreut werden. Aber auch schwangere und stillende Frauen wurden in diesem Projekt unterstützt.

© Lawrence Mai, Aktion gegen den Hunger

Warum eigentlich Myanmar?

Myanmar, auch Burma oder Birma genannt, liegt in Südostasien und grenzt an Thailand, Laos, China, Indien und Bangladesch. Das tropische Land ist ein Vielvölkerstaat, der Menschen aus etwa 135 ethnischen Gruppen und fünf Religionen beherbergt. Myanmar stand lange unter einer Militärdiktatur und litt unter Menschenrechtsverletzungen, die sich häufig gegen ethnische Minderheiten richteten. Die Situation ist auch heute noch kritisch, besonders für die Rohingya, eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt.

Auch in der Region Kayah, im Osten Myanmars, führen politische Konflikte seit Jahrzehnten zu sozialer Ausgrenzung und zur langfristigen Vertreibung von Menschen. Die Lebensumstände sind in ländlichen Regionen besonders hart, da Infrastruktur und Gesundheitsversorgung wenig ausgebaut sind. Der Ernährungsstatus der Bevölkerung ist schlecht: Bei 40 Prozent der Kinder unter fünf Jahren wurden Wachstumsstörungen festgestellt, die auf chronische Unterernährung zurückzuführen sind.

Da viele Mütter täglich auf dem Feld arbeiten müssen, werden die Kinder in Kindergärten betreut, in denen die Versorgung oft unzureichend ist. Diese Kinder sind besonders anfällig für die Übertragung von Infektionskrankheiten, die nicht selten tödlich verlaufen.

Unser Partner Aktion gegen den Hunger greift hier ein, um den am schlimmsten betroffenen Menschen zu helfen. In diesem Projekt wurden kleine Kinder sowie schwangere und stillende Frauen mit Mahlzeiten und Seifen versorgt, um ihren Ernährungs- und Hygienestatus zu verbessern. Außerdem wurde Eltern und Betreuern der Kindergärten essenzielles Wissen zu diesen Themen vermittelt, um eine langfristige Wirkung zu erzielen und die Schwächsten der Bevölkerung nachhaltig zu schützen.

Die ersten 1000 Tage

Warum unterstützen wir gerade Kleinkinder und schwangere und stillende Frauen? Studien haben ergeben, dass die ersten 1 000 Tage im Leben eines Menschen enormen Einfluss auf das ganze weitere Leben haben. Das heißt, die Zeit im Mutterleib und die ersten beiden Lebensjahre sind besonders kritisch. Denn in diesem entscheidenden Zeitfenster wird der Grundstein für die zukünftige Gesundheit und damit für die körperliche und vor allem geistige Entwicklung jedes Kindes gelegt. Hier muss angesetzt werden, um den negativen Auswirkungen von Mangelernährung vorzubeugen und so auch die Chancen auf Bildung und Wohlstand zu erhöhen. Denn nur gesunde Mütter können auch gesunde Kinder zur Welt bringen und heranziehen. Und nur ein gesundes Kind kann zur Schule gehen und später Erfolg im Berufsleben haben. So werden Ungleichheit und Armut bekämpft und nicht an die nächste Generation weitergegeben.

Aus diesem Grund engagiert sich die Aktion gegen den Hunger besonders für Kleinkinder und stillende und schwangere Frauen. In Myanmar konnten wir das Dank deiner Hilfe unterstützen!

© John Paul

Erfolgsgeschichten von Familien…

Wie erfolgreich dieser Ansatz ist, zeigt die Geschichte von Madam Mi Mar aus dem Dorf Htee Du Ku. Die junge Frau hat ihr zweites Kind verloren, da sie während der Schwangerschaft unter Malaria und Durchfallerkrankungen litt und außerdem kaum zu ärztlichen Untersuchungen ging. Sie hat ihre älteren Kinder dreimal am Tag mit Reis gefüttert, manchmal gab es etwas Gemüse, Obst oder Fleisch dazu. Ihr war nicht bewusst, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung für die gesunde Entwicklung ihrer Kinder ist. Und auch nicht, wie sie diese gestalten kann.

Dank der Ernährungsberatung durch Aktion gegen den Hunger hat sie nun gelernt, welche Lebensmittelgruppen es gibt, welchen Nährwert einzelne Lebensmittel haben und wie eine ausgewogene Mahlzeit zubereitet werden kann. Und auch, wie wichtig regelmäßige Untersuchungen während der Schwangerschaft sind. Sie will ihr jüngstes Kind stillen bis es zwei Jahre alt ist. Schon jetzt bemerkt sie, dass es schneller wächst und gesünder ist als es seine Geschwister in diesem Alter waren. Auch sie selbst fühlt sich stärker und gesünder.

…und Kindergärten

Ein Betreuer aus einem Kindergarten erzählt, dass die Kinder z.B. mit Reissuppe gefüttert wurden, die mit Glutamatpulver versetzt war. Nur sehr selten gab es etwas Obst oder Gemüse. Außerdem haben sich die Kinder die Hände nur unzureichend und ohne Seife gewaschen.

Nachdem Aktion gegen den Hunger Aufklärungsarbeit zu den Themen gesunde Ernährung und Hygiene geleistet hat, hat sich viel verändert. Die Betreuer nutzen ihr neues Wissen und bereiten ausgewogene Mahlzeiten für die Kinder zu, aber auch für ihre eigenen Familien zu Hause. Die Kinder bestehen sogar häufig darauf, sich vor dem Essen die Hände mit Seife zu waschen. Insgesamt hat sich der Ernährungsstatus der Kinder im Verlauf des Projekts deutlich verbessert.

© John Paul

Unser Partner Aktion gegen den Hunger

Die Hilfsorganisation Aktion gegen den Hunger bekämpft seit 1979 den Hunger in der Welt und ist führend im Kampf gegen Mangelernährung. Ihre internationalen Hygieneprogramme zielen darauf ab, bedürftigen Kindern in Notsituationen zu helfen und Hygiene zu fördern. Dazu gehören neben dem Zugang zu Nahrungsmitteln auch die Förderung vom Bau sanitärer Einrichtungen, die Schulung der Menschen in gesunden Verhaltensweisen und das Verteilen von Hygieneartikeln. Aktion gegen den Hunger ist weltweit in 50 Ländern und Regionen aktiv und erreicht jährlich mehr als 14,7 Millionen Menschen.

Zusammen mit diesem tollen Partner konnten wir – Dank deines Einkaufs – bereits Projekte in fünf Ländern unterstützen. Wir konnten In Liberia, Äthiopien, Kambodscha, Myanmar und im Senegal helfen. Insgesamt wurden bis jetzt 31 Brunnen repariert und 15 weitere gebaut, 660 000 Mahlzeiten und über 105 000 Seifen verteilt. So konnten wir mit deiner Hilfe und der Aktion gegen den Hunger mehr als 18 000 Menschen in Not unterstützen.