Eine Flasche Wasser kaufen und einen Tag Trinkwasser finanzieren – das geht seit sechs Wochen mit share. Aber wo und wie kommt diese Hilfe an? Uns haben Neuigkeiten aus Liberia erreicht.

Mitte März sind wir angetreten, um unsere große Mission Realität werden zu lassen: Wir wollen soziale Ungleichheit lindern! Unsere Mittel zum Zweck? Produkte, die gut für dich und für die Welt sind, denn: Alle Nussriegel, Mineralwasser und Handseifen helfen einem Menschen in Not im In- oder Ausland mit einem gleichwertigen Produkt oder Service.

So wird beispielsweise durch jede Flasche share Mineralwasser mindestens ein Tag sauberes Wasser für einen Menschen in einem Entwicklungsland ermöglicht – mindestens 20 Liter zum Trinken und Waschen, meist sogar deutlich mehr. Um das zu ermöglichen bauen und reparieren wir Brunnen mit unserem NGO Partner „Aktion gegen den Hunger“. Soweit die Idee…

Plötzlich ging alles ganz schnell

Nach nur zehn Tagen am Markt war schnell klar: Wir können den ersten Brunnen bauen! Unglaubliche Neuigkeiten, auf die schnell Taten folgten. Der Spatenstich zum ersten share Brunnen in Careysburg in Zentral-Liberia folgte unmittelbar durch die Helfer von “Aktion gegen den Hunger” vor Ort. Vor einem Monat erreichten uns die ersten Fotos vom Brunnenbau und lösten Freudentänze und Jubelgefühle bei unserem share Team aus.

 

Mit dem Brunnenbau ging auch das erste Training los: Damit neue oder frisch in Stand gesetzte Brunnen nicht nach kurzer Zeit kaputt gehen, bildet die NGO die Gemeinden vor Ort Dorfkomitees aus. So kann sichergestellt werden, dass die Hilfe nachhaltig ist und auch dann weitergeführt wird, wenn die Entwicklungshelfer zum nächsten Standort weiterziehen.

Soweit, so grandios

Und wie ging es nach dem Brunnenbau & Training weiter? Seither ist ein Monat vergangenen und die Arbeiten in Liberia haben natürlich nicht aufgehört: Es folgten weitere Brunnenbauten in der Region. Doch wie der Fortschritt genau voran ging war für uns wegen zum  Teil fehlender und schlechter Internetverbindung in Liberia gar nicht so leicht zu erfahren… bis die guten News heute zu uns durchgedrungen sind:

In Liberia stehen schon sechs share-Brunnen!

 

Die Glückszahl 700.000

Das heißt, es wurden schon mehr als die Hälfte der zehn geplanten Brunnenreparaturen im Montserrado County in Liberia erfolgreich abgeschlossen – das es so schnell geht, hätten wir in unseren glücklichsten Träumen nicht zu glauben gewagt. Und doch ist es wahr: Und zwar durch jeden Kauf einer Flasche share Mineralwasser. In den ersten sechs Wochen mit share in den Regalen sind schon 700.000 Flaschen share Wasser leer getrunken worden – und damit nach dem 1+1 Prinzip schon genauso viele Tage Zugang zu sauberem Trinkwasser an Menschen in Not gespendet worden. Wir würden sagen: Das ist mal eine Neuigkeit wert!

Warum eigentlich Liberia?

Liberia ist nach dem verheerenden Bürgerkrieg von 1989 bis 2003 eines der ärmsten Länder der Welt. Die Folgen für die Bevölkerung sind dramatisch: Große Teile der Infrastruktur sind komplett zerstört. Selbst nahe der Hauptstadt Monrovia haben nur ein Drittel der Haushalte Zugang zu sicherem Trinkwasser; und nur ein Viertel der Schulen haben einen Wasserzugang im Umkreis von 400 Metern. Das wollen wir ändern und die Not vor Ort zumindest lindern. Diese sechs ersten share Brunnen sind ein großer Schritt in diese Richtung.

Wo hilft share sonst noch?

Neben den Brunnenreperaturen in Liberia mit “Aktion gegen den Hunger” hilft der Kauf unseres Mineralwassers aktuell noch beim Brunnenbau im Norden Kambodschas. Dort unterstützen wir eine groß angelegte Entwicklungsinitiative, die in den ärmsten Gemeinden Kambodschas eine grundlegende Infrastruktur aufbaut. Dort gibt es immer noch Gebiete, in denen die Grundversorgung nicht gesichert ist.

In Afrika helfen wir neben Liberia auch im Süden von Äthiopiens. Nahezu alle dort existierenden oberirdischen Wasserflächen sind ausgetrocknet und existierende Brunnen sind nicht mehr tief genug. Besonders die Borena Zone im Süden des Landes hat in den letzten Jahren eine extreme Dürre erlebt. In den Bezirken Miyo und Dhas reparieren wir daher gemeinsam mit “Aktion gegen den Hunger” Brunnen.


 

Zeit, sich ein eigenes Bild zu machen

Update 14. Mai: Nun ist es soweit. Am Freitag fliegen wir nach Liberia, um die Communities und Brunnen zu besuchen. Bleibt auf Instagram auf dem Laufenden!